Combo Life - "Gelungene Allianz zweier Welten"

Praktisch sei er, der neue Combo Life, meint "autoBILD" (Ausgabe 35/2018) nach einer ersten Fahrt mit dem neuen Modell. Drei Kindersitze nebeneinander und hinten passe eine Euro-Palette längst hinein. "Was für eine geräumige Kiste?" Genauso praktisch seien die Staufächer im Boden, an der Decke und über dem Kofferraum.
Der Combo ist ein Bruder des Peugeot Rifter und Citroen Berlingo, ihn gibt es als Kurzware und in der 4,75 Meter langen XL-Variante mit bis zu sieben Plätzen. "Das Beste an diesem Auto spürst du beim Fahren. Sie haben den Combo als Personenwagen konzipiert, nicht als klapprigen Laster", betont das Magazin. Die Ergonomie sei top: Bildschirm in Sichthöhe, Instrumente klar gezeichnet und ohne Firlefanz.
"autoBILD" hat den 1,5-Liter-Diesel mit 130 PS und Achtstufen-Automatik getestet. Die Schaltbox liefere eine astreine Vorstellung im Start-Stopp-Verkehr, kein Anfahrruckeln à la DSG. "Der Diesel ist fast zu viel für diese Kiste: 300 Nm Drehmoment, da fliegt den Kiddies ja der Teddy aus der Hand. Geradeaus macht der Combo einen auf Grandland X, mit dem er sich Plattform und Vorderachse teilt", heißt es in dem Bericht.
Unterm Strich ist dieser Opel eine gelungene Allianz zweier Welten: lädt wie ein Nutzfahrzeug, fährt wie ein Pkw. Und hat so viele Assistenten, dass du schier wahnsinnig wirst: Kollisionswarner mit Gefahrenbremsung, Verkehrsschilderkennung, Spurhalte-Assistent und und und." (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, September 2018) 


Mokka X - Sieg im Vergleichstest gegen Ford und Dacia

Mit deutlichem Vorsprung setzte sich der Opel Mokka X bei einem Vergleichstest von "auto, motor und sport" (Ausgabe 11/2018) gegen seine Konkurrenten Ford Ecosport und Dacia Duster durch. In gleich fünf Kapiteln erreichte er den Spitzenplatz. "Das zeigt die Ausgewogenheit dieses Opel, der für seinen vergleichsweise hohen Preis auch einen großen Gegenwert bietet", betont das Magazin.

In diesem Vergleichstest habe sich der Mokka X als harte Nuss für die Konkurrenten erwiesen. So mache er zum Beispiel viel aus seiner größeren Länge, indem er hinten am meisten Beinraum und auf allen Plätzen am meisten Kopffreiheit biete. Erfreulich seien zudem die kommoden Sitze. "Die aufpreispflichtigen AGR-Sitze des Testwagens verbinden langstreckentaugliche Straffheit mit gutem Seitenhalt, auch in der zweiten Reihe sitze es sich nicht zweitklassig", so der Bericht. Und das Innenraum-Ambiente mit einem gut gegliederten Armaturenbrett sowie erfreulichen Materialien im Sicht- und Anfassbereich kühle das geweckte Wohlbehagen auch nicht ab.

Kurven passiere der Mokka X souverän und wenn nötig mit Abstand am schnellsten, beim Reisen gefalle er mit dem geringsten Wind- und den am besten gedämmten Motorgeräuschen. Der 1.4 Turbo erfülle die Abgasnorm Euro 6d-Temp und bringe den Opel Vorteile im Umweltkapitel und auch Vorteile beim Wiederverkauf in wenigen Jahren. "Ein unauffälliges Auto also, das die Herzen nicht im Sturm erobert, aber einem nach kurzer Zeit vertraut ist", meint "auto, motor und sport". Im getesteten Innovation-Modell kosteten das sehr gute adaptive LED-Licht, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Parksenoren vorn und hinten sowie WLAN keinen Cent extra. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Mai 2018) 


Insignia - Sieger im Vergleichstest gegen Skoda Superb

Die sportliche Mittelklasse stand im Blickpunkt eines Vergleichstests von "autoBILD" (Ausgabe 16/2018), bei dem der Opel Insignia gegen den Skoda Superb antreten musste. Am Ende erreichte der Insignia den ersten Platz: Er sei angenehm zu fahren und zeige fahrdynamische Talente.
Als stattliche Familienkutsche würden beide Modelle rein äußerlich durchgehen - um die 4,90 lang, mit großer Heckklappe und ausreichend Platz. Im Opel überzeugten die stammeren, tiefer montierten Schalensitze. Bei der Qualität im Innenraum seien kaum Unterschiede zu spüren, beide Limousinen seien sorgfältig zusammengesteckt und bemühten sich um ein wohnliches Amiente.
Das unterstütze die großzügige Ausstattung des Insignia GSi und Superb Sportline in diesem Test. "Von der Getriebeautomatik über eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik bis hin zum Verstellfahrwerk fährt hier vieles ohne Aufpreis mit. Opel spendiert zusätzlich sogar noch Matrix-LED-Licht", betont das Magazin.
Auf dem sogenannten Trockenhandlingskurs zeigte der Insignia besondere Talente. Dort wandelte sich der GSi zum talentierten Kurvenräuber: "Ran an die Kurve, spät gebremst, präzise eingelenkt und nichts wie weg - so dekliniert der Opel den Kurventanz.  Und er ankert mit der Unnachgiebigkeit eines Türstehers (aus 100 km/h mit warmer Bremse in 32,7 Metern) und bleibt linientreu - untersteuern bleibt die absolute Ausnahme", so "autoBILD". "Bemerkenswert, wie dynamisch Opel den GSi abstimmt - und wie er ohne zusätzliche PS eine ansehnliche Rundenzeit schafft. Der stärkere, aber selbst im Sportprogramm softere Skoda fährt hier klar hinterher", lautete am Ende das Fazit. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, April 2018)  

  




 


Grandland X - Der neue Diesel überzeugt

"Opel macht den Grandland fein. Der SUV bekommt endlich einen Motor, den er verdient - mit viel Leistung und guten Manieren", lobt "autoBILD" (Ausgabe 12/2018) nach der ersten Fahrt mit dem neuen 2.0 Diesel. Der Grandland habe bisher schon überzeugt, doch erst mit diesem selbstbewußten und sauberen Diesel werde der Opel zum echten Konkurrenten fürs kompakte SUV-Establishment. Die Preise seien wie gewohnt okay.

Alle Welt spreche vom Fahrverbot für Diesel - und Opel bringe für den Grandland X als neue Topversion ausgerechnet einen fetten Selbstzünder. "Aber keine Sorge, der 177-PS-Motor hat eine saubere Weste, fährt mit SCR-Katalysator und erfüllt so die strenge Abgasnorm Euro 6d-TEMP", heißt es in dem Bericht.

Auch optisch sei der Grandland X in der neuen Top-Ausstattung "Ultimate" ein Großer. Mit 19-Zoll-Bi-Color-Felgen, Zweifarblackierung und LED-Scheinwerfern sehe der Grandland X jedenfalls viel teurer aus, als er in Wirklichkeit ist. Das Interieur sei fast schon luxuriös. "Da ist alles drin, was Opel im Regal hat: Lederausstattung, großes Navi, Denon-Soundsystem, Ergonomiesitze, Online-Butler OnStar - alles da. Dazu jede Menge Assistenzsysteme, vom Kollisionswarner mit Notbremsfunktion über Fußgänger-, Müdigkeits- und Verkehrsschildererkennung, 360-Grad-Birdview-Kamera bis hin zum Abstandstempomaten. Wer hier noch mit einem Kratzer im Lack nach Hause kommt, ist selber schuld."

Nach dem Motorstart komme der Grandland kaum hörbar zur Sache, so gut gedämmt sei der Motor. Schon bei 2000 Umdrehungen, also kanpp über dem Standgas, liegen 400 Nm Drehmoment an. Das bedeute, dass spontan und ansatzlos jede Menge Schub verfügbar ist, fein dosiert von einer schnell und sanft schaltenden Achtsstufen-Automatik, die vorerst dem dicken Diesel vorbehalten sei. Er husche in 9,1 Sekunden auf Tempo 100, und weiter gehe es druckvoll bis 214 km/h Spitze.

So kultiviert wie der Motor sei auch der Rest des Grandland X. Die Lenkung sehr fein dosiert, die Federung eher komfortabel als straff abgestimmt. "Trotzdem nimmt der SUV auch kurvige Passagen mit lässiger Bravour. Gutes Auto also", meint "autoBILD". (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, März 2018)


Insignia Sports Tourer - Souveräner Sieg gegen drei Konkurrenten

Gegen drei Konkurrenten setzte sich der Insignia Sports Tourer bei einem Vergleichstest von "auto, motor und sport" (Ausgabe 7/2018) durch. Mit deutlichem Vorsprung ließ er den Mazda 6 Kombi, den Renault Talisman und den Hyundai i40 hinter sich. "Der Insignia gewinnt, weil er sich kaum Schwächen erlaubt. Fahrwerk und Lenkung überzeugen, das Raumangebot ebenso", lautete das Urteil am Ende.
Der Insignia Sports Tourer sei insgesamt der ausgewogenste Kombi. Freilich auch der größte, das zahle sich unter anderem auch beim Ladevolumen aus. Ebenso luftig sei das Raumangebot für die Passagiere, vorn wie hinten fühlten sie sich besser untergebracht als bei der Konkurrenz.
"Ebenso top sind die Sitze im Opel. Auch der Federungskomfort spricht für den Wagen. Er verfügt über das optionale Flexride-Fahrwerk, das den Sports Tourer leer wie beladen gelassen federn lässt, allzu große Karosseriebewegungen verhindert und ansonsten den Eindruck eines sauber liegenden, gut abgestimmten Fahrzeugs vermittelt", lobt das Magazin.
Der Eindruck verstärke sich bei näherer Bekanntschaft mit dem Insignia: Er wedele am fixesten durch Kurven, untersteuere nur im Extremfall, zeige wenig Neigung zu hektischen Lastwechselbewegungen und flößt so Vertrauen ein. Dazu passt die leichtgängige, doch rückmeldungsfreudige Lenkung - insgesamt ein gelungener Auftritt.
"Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Opel in einem Vergleichstest in Sachen Qualität und Verarbeitung vorn liegt, hier ist es so. Was auch dazu beiträgt, dass dieser Vergleich einen souveränen Sieger findet", betont "auto, motor und sport". (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, März 2018)   


Insignia Sports Tourer - Sieger im Vergleichstest gegen Ford und Mazda

Zum Vergleichstest musste der neue Insignia Sports Tourer bei der "autozeitung.de" (Ausgabe 28. September 2017) gegen den Mazda 6 und den Ford Mondeo antreten und sicherte sich am Ende mit einem komfortablen Vorsprung den Sieg. "Er bietet den Passagieren die großzügisten Platzverhältnisse, einen exzellenten Sitzkomfort und fährt sich ebenso dynamisch wie sicher. Zudem ist er fair eingepreist und gut ausgestattet", so das Fazit.

4,99 Meter misst der Opel Insignia in der Länge, ganze zwölf Zentimeter mehr als der nicht gerade zierliche Ford. Den Mazda 6 überrage das Topmodell aus Rüsselsheim sogar um 19 Zentimeter. Die stattlichen Außenabmessungen mögen zwar das Rangieren und die Parkplatzsuche erschweren: Vorn offeriere der Newcomer im Test die beste Kopffreiheit, den großzügigsten Fußraum und auch am meisten seitliche Bewegungsfreiheit. "Ein wichtiges Kaufkriterium beim Kombi-Kauf ist das Ladevolumen. 560 bis 1665 Liter Gepäck schluckt der Insignia. Sein bei umgelegter Rückbank bis zu zwei Meter langes topfebenes Frachtteil empfiehlt sich besonders für den Transport von langen Gegenständen", heißt es in dem Bericht. Erste Wahl sei zudem die gut konturierte Opel-Rückbank mit ausreichender Schulterabstützung und gut nutzbarer Sitzfläche. Alles präsentiere sich sehr solide verarbeitet.

Auch beim Fahrtest überzeugte der Insignia. Er zeigte sich narrensicher und spurstabil. Das ESP regele sehr feinfühlig. Sehr gut fielen auch die Bremswerte aus: Mit warmer Anlage stand der Insignia nach nur 33,7 Metern, kalt war es ein halber Meter mehr.

"Faire 36.625 Euro kostet der Opel in testrelevanter Konfiguration. Der beste Wiederverkaufswert und die lückenlose Multimedia-Ausstattung sprechen ebenfalls für den Insignia", meint die "auto-zeitung.de". (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, November 2017)


Auto-Service Gohde

Verdener Straße 16
27299 Langwedel-Cluvenhagen

Telefon: 0 42 35 / 22 08
Telefax: 0 42 35 / 81 64

++ neu ++ neu ++
AVIA Telefon direkt:

0 42 35 / 94 30 666

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
7.30 - 17:30 Uhr

Samstag
8.00 - 12.00 Uhr

Öffnungszeiten Tankstelle
Bitte hier klicken!

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
7.30 - 17:30 Uhr

Samstag
8.00 - 12.00 Uhr

Öffnungszeiten Tankstelle
Bitte hier klicken!

Anfahrt

Anfahrt

Anfahrt